Mehr als nur robust und praktisch!

Gerade Sie als Hundetrainer, die bei Wind und Wetter draußen unterwegs sind und hohe Bedürfnisse an eine Jacke haben, können hiervon ein Lied singen. Wir klären auf!

TEX-Materialien, Hardshell, Softshell, Heavy Taslan, AirTec, DoublePUWax. Die Auswahl an Geweben für funktionelle Outdoor-Jacken ist mehr als umfangreich. Und ständig kommen neue Hightech-Materialien mit manchmal unaussprechlichen Namen auf den Markt. Dabei den Überblick zu behalten ist oft schwierig. Das Wichtigste ist deshalb, Genau zu wissen, welche Anforderungen lhre perfekte Outdoor-Jacke erfüllen sollte!  Funktionsjacken unterscheiden sich nach dem Einsatzzweck, dem Temperaturbereich und selbst gerne auf Jacken aus Materialien me

den Bedingungen, unter denen sie getragen werden. "Der Einsatzbereich ais Hundetrainer und Hundesitter stellt hohe Anspruche an eine Outdoor-Jacke. Da man oft draußen ist, muss man sich auf seine Jacke in vielen Bereichen verlassen können", so Enrico Lombardi vom Dog Coach Institut aus Berlin. Generell gilt: Die Kombination aus modernen Funktionsgeweben, robuster Verarbeitung, einer Passform, die auf Aktivität zugeschnitten ist, und der richtigen Ausstattung -machen Outdoor-Jacken zu guten Hundetrainer-Partnern bei Wind und Wetter.

Funktionsjacken sollten für zuverlässigen Schutz vor Wind, Nasse und Kalte sorgen und zudem die nötige Atmungsaktivität bieten. Dabei ist die Balance zwischen Wasserdichte und Atmungsaktivität wichtig. - gerade bei Iängeren Aktivitäten im Freien. ist eine Jacke zu "dicht", geht es zu Lasten der Atmungsaktivität, zu wenig Wasserabweisung ist unangenehm, da man ja nicht nass werden machte. Das Material sollte Schweiß in Form von Wasserdampf von innen nach außen entweichen lassen, also quasi ein gut funktionierendes "Feuchtigkeitsmanagement“ besitzen. Wenn Sie eine Jacke suchen, die nicht nur Regen, sondern auch Wind gut abhält, weil Sie mit den Hunden bei jedem Wetter draußen trainieren, sollte das Material natürlich auch windfest sein. Selbst im Frühjahr und Sommer ist eine - wenn auch leichte – Wärmedämmung für kühle und feuchte Tage sinnvoll "Ein weiteres wichtiges Qualitätsmerkmal kommt der Belastbarkeit der Jacke zu. Die perfekte Jacke für Hundetrainer oder Hundesitter sollte auch die Beanspruchung durch Krallen eines Hundes aushalten und deshalb sehr robust verarbeitet sein" weiß Lombardi aus eigener Erfahrung. Er greift selbst gerne auf Jacken aus Materialien wie Heavy Taslan, AirTec oder DoublePUWax zurück.

Nicht zu leicht

Die klimatischen Anforderungen an eine Jacke sind das eine, ihre funktionelle Ausstattung eine ganz andere. "Eine Outdoor-Jacke sollte nicht zu üppig, aber mit den richtigen Details ausgestattet sein", erklärt Extremsportler Michele Stinco. Er hat zusammen mit seiner Partnerin Elisabeth Frey, ebenfalls Extremsportlerin, das Unternehmen Polychromelab gegründet, das innovative Textilien für den Sportbekleidungssektor entwickelt und eigene Wendejacken herstellt. Diese kühlen, wenn es heiß ist, und wärmen, wenn es kalt ist -je nach Bedarf kann die Jacke einfach gewendet werden. Getestet werden die Stoffe und Jacken übrigens unter härtesten Bedingungen in Stincos und Freys eigenem Hochgebirgslabor in Osterreich, gefertigt werden sie ausschließlich in Europa. Stinco ist der Meinung, dass das Gewicht einer Jacke zwar eine Rolle spiele, "aber zu leicht macht keinen Sinn. Leichtigkeit ist nur bei Ultrasportlern wichtig." Trotzdem sollte eine Funktionsjacke für Hundesportler zumindest so "leicht" sein, dass die Beweglichkeit jederzeit gegeben ist.

Der Teufel liegt im Detail

In puncto Ausstattung gibt es Jede Menge zu beachten.

  1. Nähte: Eine wasserdichte Jacke zeichnet sich durch gut versiegelte Nähte auf der Innenseite aus. Einige Hersteller von Outdoor-Jacken verzichten auf Nähte an der von beispielsweise Rucksackgurten stark belasteten Schulteroberseite. Die Nähte würden zum einen viele Träger stören und zum anderen auch schnell durchscheuern und die Jacke wasserundicht machen.
  2. Taschen: Die Taschen sollten an der richtigen Stelle sitzen und nicht auf Kosten der Wasserdichtigkeit gehen. Taschen von Outdoor-Jacken sollten immer geschlossen werden können - beispielsweise mit Reiß - oder Klettverschlüssen. Zwei Aussentaschen und eine Innentasche sind im Standardprogramm so etwas wie Pflicht. Weitere Taschen wie Unterarmtaschen, Mediataschen mit Kopfhörerausgang, Handytaschen oder flauschige Taschen im Brustbereich zum Warmen der Hände gehören zur Kür.
  3. Kapuze: Eine Kapuze ist ein sinnvolles Detail an einer Outdoor -Jacke - aber nicht jeder Jackenträger mag sie. Es gibt Jacken gänzlich ohne Kapuze und solche mit einer abnehmbaren Kapuze. Manche Jacken verfügen über meist im Kragen versteckte, integrierte Kapuzen, die bei Bedarf herausgeholt werden kennen. Kapuzen sollten bestenfalls verstellbar sein, um sich an unterschiedliche Kopfformen anpassen zu lassen. Ein Schirm an der Kapuze schützt zusätzlich vor Regen.
  4. Reißverschlüsse: Reißverschlüsse sollten bei Outdoor -Jacken gut verarbeitet und wasserdicht sein. Viele Jacken besitzen zusätzlich auf der Innen- und Außenseite des Reißverschlusses eine Abdeckleiste, die ebenfalls Wasser außen halt. Ein weiteres wichtiges Kriterium: Die Zipper an den Reißverschlüssen sollten ausreichend groß und gut greifbar sein, damit man sie auch mit Handschuhen oder nassen und klammen Händen leicht bedienen kann.
  5. Kragen: Jeder Hals ist anders und auch bei den Kragen gibt es keine Standards: So kann es individuell immer dazu kommen, dass Kragen zu kurz oder zu eng, zu hoch oder zu niedrig sind. Gutsitzende, hoch schließende und dient anliegende Kragenkonstruktionen sind fur Outdoor·Jacken top. Ein guter Tipp Testen Sie den Kragen immer mit einem Schal oder Halstuch. Lasst sich der Kragen dann immer noch schließen und schnürt Ihnen nicht die Kehle zu?
  6. Jackenaufhänger: Aufgrund eines fehlenden Jackenaufhängers werden Sie Ihre Traumjacke vermutlich nicht im Laden hangen lassen. Dennoch ist ein Aufhänger praktisch. Er sollte in jedem Fall einen stabilen Eindruck machen.
  7. Bündchen: Die Bündchen an den Ärmeln sollten festsitzen und somit "abschotten". Einige Outdoor-Jacken verfugen lieber im Bündchen eingelassene Locher für den Daumen, sodass noch mehr Dichtigkeit und Wärme garantiert wird. Zudem ist dieses Feature dann so etwas wie ein halber Handschuh.

Funktionell UND schön

Willkommen im 21. Jahrhundert, denn hier zahlt nicht nur die Praktikabilität, sondern natürlich auch die Optik. Die gute Nachricht Bei den modernen Funktionsjacken ist beides gegeben und meist gelingt der Spagat zwischen Optik und Funktionseigenschaften sehr gut. Schnitt, Farben und detailverliebte Extras sorgen für den nötigen Schick, damit sich eine Outdoor-Jacke auch locker beim Stadtbummel tragen lasst. Bei den Schnitten findet man (fast) alles, was die Trends auch in der "normalen" Mode hergeben. Parkastyle, Kurzmantel, hüftlang, Blouson ... Manche Outdoor-Jacken sind sogar so stylisch, dass der Träger sie als "zu schade" für den funktionellen Einsatz befindet. Das ist dann allerdings ein Luxusproblem. Ebenfalls ein Trendthema ist nachhaltige Mode. Viele denken dabei gerne an "aka-Look", was ganz und gar nicht mehr zutrifft. "aka-Mode" ist so modern, dass sie sich hinter "normaler" High Fashion nicht zu verstecken braucht auch beim Thema Outdoor-Jacken kann man hier aus dem Vollen schöpfen. Michael Spitzbarth, Gründer des Eco-fashion-Brands "bleed", setzt auf Funktion, die Verwendung nachhaltiger, tierleidfreier Materialien, umweltschonende Produktionsprozesse und faire Arbeitsbedingungen. "Somit sind unsere Produkte nicht nur GOTS-zertifiziert und unterliegen ständigen Kontrollen, sondern wurden unter anderem auch schon von der Tierschutzorganisation PETA ausgezeichnet."Wer die Wahl hat, hat die Qual. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Suchen und natürlich auch Finden Ihrer perfekten Outdoor-Jacke!

Wasser stopp!

Ein Kriterium zum Feststellen der Wasserdichte einer Jacke ist die Angabe der Wassersäule: Die hat Auswirkung auf die Atmungsaktivität und Regendichte. Je höher die Wassersäule, desto dichter soll die Jacke halten.

 

Zum Artikel

Demo
 

Seit 2002