Wesenstest

Enrico Lombardi ist für Berlin, Brandenburg sowie Mecklenburg-V. behördlich anerkannter Sachverständiger: Er führt den Wesenstest durch und erstellt die Unbedenklichkeits- erklärung (Negativgutachten) über den Hund.

Informationen zum Wesenstest

Mit dem Wesenstest beim Hund sollen Verhaltenseigenschaften wie "Wesen" und "Charakter" sowie seine primär angewendeten Verhaltensstrategien in stressbedingten Alltagssituationen überprüft werden.

Das Verwaltungsgericht Gießen hat die Begriffe "Listenhund" und "Aggressionshund" geprägt. Bei einem Listenhund wird eine Gefährlichkeit aufgrund seiner Rassezugehörigkeit vermutet. Ein Aggressionshund ist nicht rassespezifisch definiert, sondern bereits durch Aggressionsverhalten aufgefallen, was zu einer Anzeige führte. Beide Gruppen sind aber zum Wesenstest verpflichtet.

Die Hundeverordnungen und Hundegesetze der Länder legen fest, welche Hunderassen in dem jeweiligen Bundesland als Listenhund eingestuft wurden. Der Halter eines solchen Hundes ist dann zur Anzeige beim zuständigen Veterinärsamt oder Ordnungsamt verpflichtet. Eine Nichtanzeige gilt als unerlaubte Haltung und kann mit Bußgeld, in nicht unerheblicher Höhe, geahndet werden.

Ziel eines Wesenstest

Bei Listenhunden wird geprüft, ob die vermutete genetische Aggressionssteigerung tatsächlich vorhanden ist oder eben nicht. In einigen Bundesländern muss dieser Test alle zwei Jahre wiederholt werden. Er legitimiert die Haltung des entsprechenden Hundes, befreit aber nicht zwingend von Beißkorb oder Leinenzwang. Diese Befreiung wird ausschließlich vom Amtsveterinär erteilt.

Bei Aggressionshunden dient der Wesenstest zur Feststellung, ob es sich beim gezeigten Verhalten um ein arttypisches oder gesteigertes Aggressionsverhalten handelt. Aggressionen gehören bei Hunden, wie beim Menschen auch, zum Kommunikationsrepertoir. Die Verhältnismäßigkeit gegenüber der Situation, die das Aggressionsverhalten auslöst, muss aber stimmen.

In beiden Fällen wird geprüft, ob das Verhalten des Hundes eine Gefahr für Dritte darstellt.

Info Sachkunde

Inhalt, Ablauf und Durchführung eines Wesenstest

Die Bezeichnung "Wesenstest" ist weder geschützt noch genormt. Aus der großen Vielzahl so genannter Wesen- und Verhaltenstest, sticht der Wesenstest gemäß dem Niedersächsischen Hundegesetz hervor. Dieser Test wurde schon lange vor der sog. "Kampfhundediskusion 2000" entwickelt und von Fachwissenschaftlern stetig weiterentwickelt.

Enrico Lombardi orientiert sich als Sachverständiger bei der Durchführung eines Wesenstest, streng an diesem Model. Der Wesenstest wird in alltagsüblichen Situationen durchgeführt.  Ferner wird die Erstreaktion des Hundes bewertet und kein Aggressionsverhalten bewusst provoziert. Der Wesenstest gilt somit als praxisnah und repräsentativ für das jeweilige hundliche Verhalten in alltagsüblichen Stresssituationen.

Dauer und Kosten:

  • Durchführungsdauer 1,5 h
  • Wesenstest 50,00 €
  • Negativgutachten 10,00 €

KABEL 1 begleitete in der Sendung "Achtung Kontrolle" Enrico Lombardi bei der Durchführung von Wesenstests bei Listenhunden.

RTL zeigte in der Sendung "Punkt 12" Enrico Lombardi bei der Durchführung eines Wesenstests bei einem sog. Aggressionshund.

Info Sachkunde

Ergebnis des Wesenstest

Als Auswertung vom Wesenstest ergeht die sog. Unbedenklichkeitserklärung (Negativgutachten). Sie dient als Nachweis, dass vom überprüften Hund zum Zeitpunkt der Prüfung keine gesteigerte Aggressivität und Gefährlichkeit ausgegangen ist.

Werden Auffälligkeiten im Verhalten des Hundes festgestellt, regelt der zuständige Amtsveterinär die Folgen für Halter und Tier. Die Sanktionen können von der Festlegung Ausbildungs- oder Trainingsmaßnahmen nachzuweisen, letztlich bis zur Beschlagnahmung des Hundes führen.

Die Anmeldung zum Wesenstest erfolgt über unser Kontaktformular